#Autorenmontag: Wie schreibe ich eigentlich ein Buch?

Wenn ich mit jemandem über das Thema „Schreiben“ spreche, dann gibt es exakt zwei Sätze, die ich JEDES MAL höre.

Nummer 1: Ich würde auch so gern mal ein Buch schreiben!

Nummer 2: Aber ich habe keine Ahnung, wie ich das angehen soll.

Darum dachte ich, es ist an der Zeit, mein Geheimrezept mit dir zu teilen (;

Wenn du also schon länger mit dem Gedanken spielst, aus deiner Idee ein eigenes Buch zu machen, dann bist du hier goldrichtig. 

Ich kann mich gut daran erinnern, wie es sich angefühlt hat, ganz am Anfang zu stehen. Ich hatte keine Ahnung, wie ich ein Buch schreibe. Ich musste mir alles selbst erarbeiten, und das war alles andere als einfach. Darum dachte ich, es wäre eine gute Idee, dir das zu ersparen.

Aber ich will ehrlich zu dir sein: Schreiben ist jede Menge Arbeit. Das wird oft unterschätzt. Man setzt sich nicht einfach hin, schreibt das Manuskript runter und dann ist damit Schluss. Es gehört viel mehr dazu. Heute schauen wir uns mal an, welche Schritte notwendig sind, um ein Buch zu veröffentlichen!

1. Die Idee

Natürlich musst du erst mal wissen, worüber du schreiben willst und in welches Genre das Ganze fällt (Fantasy, SciFi, Romance). Ohne Grundidee wird es sehr schwer, die vielen Seiten eines Buchs zu füllen!

2. Das Ausarbeiten

Wenn du eine Idee hast, musst du sie noch ausarbeiten. Immerhin willst du ja eine ganze Geschichte daraus machen. Du musst eine ganz neue Welt aufbauen. Überlege dir Orte, Menschen und Ereignisse. Geh so tief ins Detail wie nur möglich, um die Geschichte glaubhaft zu gestalten. Hier ist es wichtig, dass du deinen Charakteren auch eine Hintergrundgeschichte verleihst. So wird es dir leichter fallen, deine Protagonisten logisch handeln zu lassen.

3. Das Schreiben

Jetzt kannst du dich austoben. Das ist der schönste Part am Autor sein: Das Schreiben an sich. Lass deiner Kreativität freuen Lauf und was noch viel wichtiger ist: Bring die Geschichte zu Ende.

Egal was kommt. Du darfst nicht aufgeben, sonst war all die Arbeit völlig umsonst.

4. Das Überarbeiten

Wenn du es geschafft hast, die Geschichte zu beenden, dann geht es ans Überarbeiten. Lies alles noch mal ganz genau durch, achte dabei auf Inhalts- und Rechtschreibfehler. Hier kannst du noch Änderungen vornehmen, bevor du die Geschichte an deine Testleser weitergibst.

5. Die Testleser

Ja, du hast richtig gehört. Du musst deine Geschichte – dein Baby – in die Hände eines Fremden geben. Das klingt furchterregend, ich weiß. Aber es muss sein. Man selbst kann nie wirklich einschätzen, ob die Story gut ist oder nicht. Das können nur Aussenstehende. 

Mehr Infos zum Thema „Testleser“ findest du in einem anderen Beitrag. Schau gerne vorbei! Einfach auf das Bild klicken.

6. Selfpublishing oder Verlag

Jetzt liegt die Entscheidung bei dir: Willst du mit einem Verlag veröffentlichen oder das Ganze doch lieber selbst in die Hand nehmen? Einen Beitrag zum Thema Selfpublishing vs. Verlag kann ich gerne für dich verfassen, wenn dich das interessiert. Sag mir also gern in den Kommentaren Bescheid!

Das waren die wichtigsten Schritte des Buchschreibens knapp zusammengefasst. In meinem Ratgeber habe ich das ganze noch einmal bis ins Detail ausgeführt. Schau gerne vorbei!

Das könnte dich noch interessieren …