Die „The Last Desire“-Woche | Tag 3

Kapitel 2 – H I E R geht’s zu Teil 1

 

So schnell ich konnte, rannte ich den Weg zurück, den ich vorhin gekommen war. An dem Fleck, wo ich vorhin aufgewacht war, blieb ich kurz stehen und sah mich um. Wie war noch mal der Name des Mädchens gewesen? Ich konnte mich nicht erinnern. Vielleicht hätte ich doch besser zuhören sollen.

Mein Magen verkrampfte sich schmerzhaft und ich biss fest die Zähne zusammen. Die Sonnenstrahlen brannten auf meiner Haut. Etwas passierte mit mir und ich hatte keine Ahnung, was es war. Aber dieses Mädchen wusste es.

Ich brauchte Antworten.

Obwohl sich alles in mir drehte, lief ich weiter. Ich wusste, wo das Internat lag. Als ich aus dem Park trat, konnte ich den hohen Torbogen schon sehen, der zum Eingang führte. Früher hatte ich mich oft auf den Vorhof geschlichen und so getan, als würde ich hier zur Schule gehen. Meine Eltern hatten aber immer gemeint, dass die Schule zu teuer wäre. So oder so blieb mir keine andere Wahl. Ich musste dort hin und das Mädchen mit dem Goldfischglas finden.

Nur langsam schlich ich über die Brücke, die zum Vorhof führte. Es war so schrecklich still hier. Zwar hatte ich keine Ahnung, wie spät es war. Aber vor meiner Schule wäre jetzt bereits die Hölle los. Andererseits war das hier auch ein Internat. Die Schüler mussten nicht extra anreisen. Im Inneren des Gebäudes sah die Sache bestimmt schon ganz anders aus.

Versteckt in den Schatten der Schlossmauer näherte ich mich dem Haupteingang. Ein seltsames Gefühl machte sich dabei in meiner Brust breit. Ich gehörte nicht hierher. Es fühlte sich falsch an, über das Gelände zu schleichen. Ich fühlte mich wie ein Eindringling.

„Na, wen haben wir denn da?“