#Autorenmontag: Wie bekomme ich Feedback zu meinem Buch?

Willkommen zurück auf meinem Autorenblog! Ich freue mich, dass du am heutigen #Autorenmontag wieder dabei bist. Dieses Mal widmen wir uns einem wichtigen, aber auch gefürchteten Thema für jeden Schreibanfänger: Wie bekomme ich Feedback zu meinem Buch? 

Wir klären, ob es überhaupt so wichtig ist, die Meinung anderer einzuholen und auch, wo du am besten Testleser für deine Geschichte findest.

Gleich zu Beginn wollen wir mal eine wichtige Frage klären: 

Muss ich andere nach ihrer Meinung?

Damit das gleich mal geklärt ist: Du musst gar nichts. Du musst nicht einmal ein Buch schreiben.

Zugegeben: Der Gedanke, das (erste) Manuskript in fremde Hände zu geben, kann furchteinflößend sein. Man hat Angst, nur Müll produziert zu haben. Aber ich kann dich beruhigen. So schlimm ist es nicht! Das sind nur deine Selbstzweifel, die dir Streiche spielen. Feedback zu deinem Buch ist wichtig. Feedback ist dein Freund. Denn du willst das Beste aus deiner Geschichte machen – weil du sie liebst. Und darum musst du diesen Schritt wagen. Ansonsten wirst du dich immer fragen, ob deine Story gut genug ist.


Hast du schon dein erstes Buch
geschrieben? Wenn deine Geschichte
immer noch ein Traum in deinen Kopf ist,
helfe ich dir, ihn zur Realität zu machen. 
Hol dir jetzt meinen Schreibkurs 
Schreib dein Buch und starte noch heute
 mit deinem Projekt durch!

Aber wenn ich mich nicht traue, das Buch herzuzeigen?

Jedes Mal, wenn ich ein Buch beendet habe, frage ich mich: »Ist der Inhalt bereit, um gedruckt zu werden?«

Und der Perfektionist ist mir sagt ganz eindeutig: »Nein!« 

Wenn es nach ihm gehen würde, würde ich das Ganze tausendmal korrigieren und wäre immer noch nicht zufrieden. So geht das aber auch nicht, immerhin muss die Geschichte unter Leute. Und genau das ist der nächste Schritt. Deine Testleser stehen stellvertretend für jeden, der dein Buch in Zukunft kaufen und lesen wird. Wenn du sie überzeugst, musst du später keine Angst mehr haben. Natürlich sind Geschmäcker verschieden und es wird immer jemanden geben, der etwas zu nörgeln hat. Aber das ist dann nicht dein Problem. Denn du hast alles getan, um das Beste aus deiner Geschichte rauszuholen.

Verstehst du also, warum Feedback so wichtig ist? Es schützt dich vor Niederlagen. Besser, es gibt jemanden, der dir gleich zu Beginn sagt, was du besser machen könntest, als wenn deine Geschichte veröffentlicht wird und lediglich schlechte Kritik sammelt.

Und wo finde ich nun Testleser?

Zweifellos ist es schwer, selbst zu entscheiden, ob die Geschichte gut ist oder nicht. Dazu ist man einfach nicht objektiv genug. Entweder man arbeitet schon so lange an der Geschichte, dass man sich einfach nur wünscht, dass sie gut ist oder man ist niemals mit dem zufrieden, was man geschaffen hat. Beide Varianten sind nicht ideal. Was du brauchst, um dir einen Überblick zu verschaffen, sind Testleser. Oder zumindest ein Testleser, der sich nicht scheut, dir die Meinung zu sagen.

Dein erster Weg wird dich vermutlich zu Freunden oder der Familie führen. Aber sei vorsichtig: Leute, die dir nahestehen, wollen deine Gefühle nicht verletzen! Da besteht die Gefahr, dass sie nicht ehrlich sind, nur um dir nicht wehzutun. Darum würde ich dir empfehlen, dein Feedback bei Fremden zu suchen. Die wissen nicht, wer du bist. Sie sagen nur, was ihnen gefällt und was nicht.

Jetzt kannst du losgehen und dich in einem kleinen Schreibforum anmelden, oder du nutzt die Anonymität des Internets und suchst dir eine große Schreibplattform. Einige davon habe ich dir hier mal aufgelistet:

• Sweek

• Wattpad

• Bookrix

• Neobooks

Sei nicht traurig, wenn nicht sofort jemand deine Geschichte kommentiert. Sieh dich etwas auf den Plattformen um, lies in die Geschichten anderer rein und kommentiere. So findest du nicht nur Leser, sondern lernst auch gleich noch von den Schreibstilen anderer.

Meine persönliche Erfahrung

Und weil ich oben ein paar verschiedene Plattformen genannt habe, möchte ich jetzt noch meine persönliche Erfahrung mit auf den Weg geben. Auf der Plattform „Sweek“ habe ich ganz liebe Menschen kennengelernt und einige tolle Geschichten gefunden.

Vermutlich ist dir „Sweek noch kein Begriff, deshalb will ich dir vorab gleich mal erklären, worum es sich dabei handelt. Sweek ist eine App, die es euch ermöglicht, tolle und spannende Bücher ganz einfach gratis zu lesen – egal ob unterwegs oder zu Hause. Und nicht nur das. Du kannst den Schritt wagen und deine eigene Geschichte hochladen! Du brauchst nur einen aussagekräftigen Klappentext und wenn möglich auch noch ein Cover, um Leser auf dich aufmerksam zu machen.

Melde dich ganz einfach bei Sweek an und lade ein oder zwei Kapitel von deiner Geschichte hoch. So bekommst du schnell ehrliches Feedback von Fremden, die deine Story ganz unparteiisch bewerten. Und was will man mehr? So weißt du, wo du stehst und woran du noch arbeiten kannst.

Mir hilft das immer ungemein. Ich lade gerne neue Geschichten hoch und hole mir Feedback ein. 

Außerdem gibt es auf Sweek immer wieder mal kleine Schreibwettbewerbe, bei denen du dein Talent unter Beweis stellen kannst. Es gibt sogar was zu gewinnen, schau also auf jeden Fall mal dort vorbei.

Ich habe das große Glück, dass Sweek mich als Partner ausgewählt hat. Leseproben meiner bereits veröffentlichten Bücher und auch neue Geschichten findest du hier.

Gerne kannst du mir auf Sweek folgen oder mir schreiben, dann schaue ich mir deine Geschichten mal an und lasse dir mein Feedback da! 

So oder so wünsche ich dir noch viel Spaß beim Schreiben. Wir lesen uns am nächsten #Autorenmontag.

Bis bald, deine Nina

20915656_928684507285149_2590180985644553902_n

Das könnte dich noch interessieren …