Füllwörter streichen

Willkommen zurück auf meinem Autorenblog! Wie schön, dass ihr wieder da seid! Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, dreht sich diesen Monat auf meiner Seite alles um das Thema SCHREIBEN FÜR ANFÄNGER. Wenn ihr also schon länger mit dem Gedanken spielt, aus eurer Idee ein eigenes Buch zu machen, dann seid ihr hier goldrichtig. Ich erzähle euch von meinen Erfahrungen und gebe euch Tipps, wie ihr euer großes Projekt umsetzt. In den nächsten Tagen bis zum 28.2. erscheint auf meinem Blog jeden Tag ein kleiner Artikel, der euch hilft, euer Ziel zu verfolgen.

Warum das Ganze? Ich kann mich gut daran erinnern, wie es sich angefühlt hat, ganz am Anfang zu stehen. Ich hatte keine Ahnung, wie ich ein Buch schreibe. Ich musste mir alles selbst erarbeiten, und das war alles andere als einfach. Darum dachte ich, es wäre eine gute Idee euch das zu ersparen. Ich habe also meine wichtigsten Tipps und Tricks zusammengepackt und daraus sowohl einen Onlinekurs als auch einen Schreibratgeber (erscheint am 28.2.) zusammengebastelt.

In den nächsten Wochen bis zum Erscheinungstermin könnt ihr meine Ratschläge hier auf meinem Blog mitverfolgen und abtesten, ob ob das Schreiben etwas für euch ist. Denn ich muss ehrlich zu euch sein: Schreiben ist jede Menge Arbeit. Das wird oft unterschätzt. Man setzt sich nicht einfach hin, schreibt das Manuskript runter und dann ist damit Schluss. Es gehört viel mehr dazu. Aber was genau die Aufgaben eines Autors sind, erzähle ich euch in den nächsten Tagen.

Heute schauen wir uns an, welche Füllwörter ihr ganz einfach aus euren Texten rausstreichen könnt.

Füllwörter – etwas, das immer wieder reinrutscht, aber im Text eigentlich gar nichts zu suchen hat. Wenn ihr ein Buch schreibt, dann ist euer Schreibstil von großer Bedeutung. Natürlich ist es euch selbst überlassen, wie ihr schreibt. Wenn ihr gerne einen umgangssprachlichen Ton anschlagen wollt, könnt ihr natürlich die einen oder anderen Füllwörter drinlassen. Ich mache das bei meinen Artikeln ja auch. Für meine Bücher hingegen, versuche ich überflüssige Wörter so gut wie möglich rauszustreichen – einfach um das Ganze runder wirken zu lassen.

Ich habe euch eine Liste mit Füllwörtern rausgesucht, die ihr in euren Texten getrost weglassen könnt, um sie besser zu machen!

  • anscheinend
  • bei weitem
  • besonders
  • bestimmt
  • echt
  • eigentlich (einer meiner Favoriten)
  • einmal
  • endlich
  • etwas
  • in Wahrheit
  • in etwa
  • irgend(wie)
  • ja
  • kaum
  • mal
  • möglicherweise
  • normalerweise
  • nun
  • ohne Zweifel
  • relativ
  • schon
  • sehr
  • unbedingt
  • vergleichsweise
  • wenigstens
  • wieder
  • wirklich (auch einer meiner Favoriten)
  • zugegeben

Na, passiert es euch auch immer wieder, dass ihr diese Wörter in euren Text reinpackt? Trotz Übung schummeln sie sich bei mir immer wieder rein, darum muss ich beim Überarbeiten besonders darauf achten. Worauf ihr beim Überarbeiten eurer Texte noch so Acht geben müsst, erfahrt ihr im Rahmen meines Schreibkurses: SCHREIB DEIN BUCH: Basiskurs. Am 28.2. erscheint das eBook passend zum Kurs!