Mehr Konzentration beim Schreiben

Willkommen auf meinem Autorenblog! Wie schön, dass ihr wieder da seid! Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, dreht sich diesen Monat auf meiner Seite alles um das Thema SCHREIBEN FÜR ANFÄNGER. Wenn ihr also schon länger mit dem Gedanken spielt, aus eurer Idee ein eigenes Buch zu machen, dann seid ihr hier goldrichtig. Ich erzähle euch von meinen Erfahrungen und gebe euch Tipps, wie ihr euer großes Projekt umsetzt. In den nächsten Tagen bis zum 28.2. erscheint auf meinem Blog jeden Tag ein kleiner Artikel, der euch hilft, euer Ziel zu verfolgen.

Warum das Ganze? Ich kann mich gut daran erinnern, wie es sich angefühlt hat, ganz am Anfang zu stehen. Ich hatte keine Ahnung, wie ich ein Buch schreibe. Ich musste mir alles selbst erarbeiten, und das war alles andere als einfach. Darum dachte ich, es wäre eine gute Idee euch das zu ersparen. Ich habe also meine wichtigsten Tipps und Tricks zusammengepackt und daraus sowohl einen Onlinekurs als auch einen Schreibratgeber (erscheint am 28.2.) zusammengebastelt.

In den nächsten Wochen bis zum Erscheinungstermin könnt ihr meine Ratschläge hier auf meinem Blog mitverfolgen und abtesten, ob ob das Schreiben etwas für euch ist. Denn ich muss ehrlich zu euch sein: Schreiben ist jede Menge Arbeit. Das wird oft unterschätzt. Man setzt sich nicht einfach hin, schreibt das Manuskript runter und dann ist damit Schluss. Es gehört viel mehr dazu. Aber was genau die Aufgaben eines Autors sind, erzähle ich euch in den nächsten Tagen.

Gestern haben wir uns angesehen, wie man bei Dialogen das Wort „sagen“ vermeidet. Wenn ihr möchtet, könnt ihr gerne noch einmal bei dem Artikel vorbeischauen. Heute kümmern wir uns allerdings darum, mehr Konzentration beim Schreiben zu erlangen – und damit besser voranzukommen.

Vielleicht kennt ihr das ja. Ihr nehmt euch vor, heute richtig viel zu schreiben und euer Projekt stark voranzubekommen. Und am Ende des Tages ist kaum etwas passiert. Das liegt daran, dass wir uns oft viel zu leicht ablenken lassen. Um richtig gut arbeiten zu können, müssen wir uns konzentrieren. Hier meine Tipps, damit das besser klappt!

Viel trinken!

Meine Goldene Regel in allen Lebenslagen. Trinkt viel, denn euer Gehirn braucht die Flüssigkeit, um richtig abreiten zu können. Wenn ihr dehydriert seid, wird auch eure Konzentration schwinden und euer Buch darunter leiden. Das wollt ihr doch nicht, oder?

Regelmäßig das Fenster aufmachen

Abgestandene Luft ist ein Konzentrationskiller! Genauso wie euer Gehirn Wasser braucht, benötigt es auch Sauerstoff. Also seht zu, dass ihr regelmäßig lüftet.

Handy und Internet AUS

Ihr habt richtig gelesen. Beim Arbeiten haben Internet und Handy nichts zu suchen. Das ständige aufploppen von Nachrichten ist die pure Ablenkung und schadet eurer Konzentration. Wenn ihr etwas nachschlagen oder recherchieren wollt, dann macht das in den Schreibpausen.

Stellt euch einen Wecker. Eine halbe Stunde schreiben, dann fünfzehn Minuten Pause. Notiert euch in der Schreibphase alles, was ihr im Internet raussuchen wollt, und macht es, wenn ihr Zeit dafür habt. Wenn die halbe Stunde um ist, steht es euch frei, alles zu machen, was ihr wollt. Aber versucht, euch konsequent an diese Zeiten zu halten. Ansonsten bringt euch dieses System nichts.

Gute Planung

Wenn ihr genau wisst, was im Verlauf eurer Geschichte passieren wird, dann wird es euch auch nicht so schwerfallen, sie zu schreiben. Wir alle kennen diese „Schreibblockaden“, wenn man vor dem PC sitzt und nicht weiterkommt. Denen müsst ihr vorbeugen. Plant die Geschichte gut voraus. Und wenn es dann doch nicht klappt, dann lasst diese Szene erst mal aus. Wenn sie euch länger als fünf Minuten aufhält, überspringt sie und versucht es ein anderes Mal wieder. Vielleicht habt ihr dann bereits eine ganz andere Sichtweise auf die Dinge und der Knoten in eurem Hirn ist gelöst.


Das waren meine wichtigsten Tipps zum Thema mehr Konzentration. Ich weiß, es ist oft nicht einfach, sich zum Schreiben zu motivieren. Aber mit ein paar Tricks kann man seinen inneren Schweinehund ganz einfach überwinden. In meinem Schreibkurs erfahrt ihr viel mehr über das Thema. Unter anderem erzähle ich euch, wie ihr Schreibblockaden überwinden könnt oder wie ihr es schafft, mehr an einem Tag zu schreiben. Meldet euch jetzt HIER an oder bestellt den zugehörigen Schreibratgeber vor.

Jetzt wünsche ich dir noch viel Spaß beim Schreiben. Wir lesen uns morgen wieder.

Bis bald, eure Nina