Buchempfehlung: The One Thing

Was ist deine eine Sache?

Auf Instagram habe ich letztens nach Buchempfehlungen für Business, Motivation und co gefragt, seither arbeite ich die ellenlange Liste ab. Aber nur ein Buch ist mir bisher stark im Gedächtnis geblieben: The One Thing.

Warum? Ich arbeite bei NH Buchdesign mit vielen Autoren zusammen, die mir immer wieder das Gleiche sagen: „Ich bringe mein Buch nicht zu Ende“. Wenn dieser Satz auch auf dich zutrifft, dann könnte das Buch auch für dich hilfreich sein.

Frage dich jeden Morgen …

Welche ist die eine Sache, damit alles andere einfacher geht oder überflüssig wird? 

Kurz gesagt: Lege deine Prioritäten fest. Es ist wahnsinnig schwer, neben der Familie oder einem Vollzeitjob etwas aufzubauen – ein Buch zu schreiben oder ein Unternehmen zu gründen. Aber es ist möglich, wenn du nur unnachgiebig daran arbeitest. Jeden einzelnen Tag.

In „The One Thing“ ist davon die Rede, eine Routine aufzubauen. Diese könnte zum Beispiel sein, dass du dich jeden Tag um sechs Uhr abends eine Stunde hinsetzt und an deinem Buch schreibst. Jeden Tag, ohne Ausnahme. Die Tätigkeit soll so selbstverständlich werden wie das Zähneputzen vor dem Bettgehen. Laut Gerry Keller dauert es übrigens ganze 66 Tage, bis eine Routine aufgebaut ist. Ziemlich lange, was? Aber das Durchhaltevermögen wird sich definitiv bezahlt machen, wenn es dich deinem Traum näher bringt. Oder?

 

Man möchte viel erreichen und die Dinge so schnell und erfolgreich wie möglich erledigen. Doch leichter gesagt als getan: Die tägliche Flut an E-Mails, Meetings, Aufgaben und Pflichten im Berufsleben wird immer größer. Und auch unser Privatleben wird immer fordernder, Stichwort Social Media. Schnell passiert es da, dass man einen Termin vergisst, eine Deadline verpasst und im Multitasking-Dschungel untergeht.

Wie schafft man es, Struktur ins tägliche Chaos zu bekommen und sich aufs Wesentliche zu konzentrieren? Die New-York-Times-Bestellerautoren Gary Keller und Jay Papasan verraten, wie es gelingt, den Stress abzubauen und die Dinge geregelt zu bekommen – mit einem klaren Fokus auf das Entscheidende: The One Thing.

Der Ratgeber enthält wertvolle Tipps und Listen, die helfen produktiver zu werden, bessere Ergebnisse zu erzielen und leichter das zu erreichen, was man wirklich will.

Bis die wichtigste Aufgabe erledigt ist, ist alles andere eine Ablenkung.

Vielleicht kennst du das auch: Machmal habe ich tausende Gedanken in meinem Kopf. Hunderte Ideen, die ich am liebsten alle sofort umsetzen würde. Aber weißt du was? Wenn du an allem arbeitest, schaffst du nichts.

Darum suche dir „The One Thing“, deine eine Sache. Deine Priorität. Und arbeite nur daran. Erst wenn du damit fertig bist, widme dich deinem nächsten Projekt. 

Prüfe deine Prioritäten

In diesem einen Punkt habe ich mich so sehr wiedererkannt. Ich bin ständig am Pläne erstellen, aber auch am Prüfen, ob alles so verläuft, wie ich es mir vorstelle. 

Der Rat aus „The One Thing“: Reserviere dir jeden Monat eine Stunde, um Monats- und Jahresziele zu prüfen. Was muss diesen Monat passieren, damit ich auf dem richtigen Weg zur Erreichung der Jahresziele bin? Was kann ich diese Woche tun? Welche EINE SACHE muss ich JETZT tun?

Gerade das Überprüfen der Ziele ist etwas, was oft in Vergessenheit gerät. Dabei ist es so wichtig zu sehen, ob man auf dem richtigen Weg ist oder in eine vollkommen falsche Richtung lenkt.

"The One Thing" zusammengefasst

Das Buch ist ideal für dich, wenn du auch dieses Problem kennst, einfach nicht fertig zu werden. Wenn du etwa schon das dritten Buchprojekt begonnen hast, aber noch keine Geschichte beenden konntest. Aber auch, wenn du in deinem Unternehmen strauchelst und nicht weißt, welche Aufgaben du zuerst angehen sollst.

Es sind einfache, aber umso kraftvollere Lektionen, die dir hier mit auf den Weg gegeben werden und dir helfen, strukturierter deinen Träumen hinterherzujagen.

Eine klare Leseempfehlung.